Ausgewogene Verkehrspolitik



Das Ziel meines politischen Handelns im Wahlkreis ist eine ausgewogene und ausgleichende Verkehrkehrspolitik.

Darum nutzt es nichts, wenn die private Nutzung von Autos im Bezirk verboten werden soll. Ein pauschales Verbot gegenüber einzelnen Verkehrsteilnehmern verschärft lediglich die Verkehrssituation.

Die Reduzierung der Autofahrstreifen bzw. die Einführung von Fahrradstreifen in der Frankfurter Allee kann darum nur mit Zustimmung der Anwohner und Gewerbetreibenden umgesetzt werden.

Auch die Installation von Straßenpollern in einigen Straßen im Wahlkreis kann nur mit der Zustimmung der Anwohner und Gewerbetreibenden geschehen. Andernfalls werden umliegende Straßen übermäßig belastet werden und das Ziel einer Verkehrsberuhigung wäre verfehlt.

Außerdem setze ich mich für eine direkte Umsteigemöglichkeit zwischen dem U- und S-Bahnhof Frankfurter Allee ein.

Zudem sollte die U-Bahnlinie U1 bis zum U-Bahnhof Frankfurter Tor verlängert werden.

Unterthemen zum Auswählen:

Menschengerechte StadtVisionärer ÖPNVZUKUNFT AUF ZWEI RÄDERNFußgängerfreundliche MetropoleIndividualmobilität voranbringenMultimodale Mobilität